Von der Krankheit zur Heilung Mein Weg 41

0.07——-Klappe, die Zweite

Es ist geplant, dass ich in der nächsten Zeit nach NY fliege, um mir bezüglich meiner Erkrankung eine Behandlungsempfehlung von den dafür wohl besten Spezialisten weltweit geben zu lassen.
Das Memorial Sloan-Kettering Cancer Center ist eine private Krebsklinik in New York und gilt als eine der besten Krebskliniken der Welt. Nachdem meine gesamte Krankenakte übersetzt und nach NY gesandt worden ist, war es nun notwendig einen aktuellen PSA-Wert machen zu lassen.
Also Freitag vor einer Woche wieder mal zum Urologen zwecks Blutentnahme. Den neuen Wert wollten sie mir dann am Montag telefonisch mitteilen. An diesem Montag und Dienstag befand ich mich anlässlich eines Seminars über „Mentale Kompetenz“ in München. Am Montagnachmittag sah ich dann auf dem Display meines 左旋肉碱 Handys, dass die Praxis versucht hatte mich anzurufen. Es gab also einen neuen Befund!! Schon in den Stunden zuvor verspürte ich eine gewisse Anspannung und auch Angst. Nun war es soweit. Sollte das Ergebnis schlecht sei, bezweifelte ich, ob ich in der Lage sein würde, das Seminar weiter zu leiten. Also rief ich nicht zurück.
Am Dienstag dann in der Mittagspause wählte ich die Urologie-Praxis an.
Tja, was soll ich sagen. Als die Gegenseite sich meldete, legte ich wieder auf. Augenscheinlich war meine Angst doch größer als vorher von mir wahrgenommen.
Wenige Minuten später erreichte mich folgende SMS: „Hallo Herr Krankenberg, PSA unterhalb der Messgrenze! Glückwunsch! LG Dr. xxxx
Ungeheure Erleichterung. So etwas lässt sich nicht in Worten ausdrücken. Schnell nach draußen an die frische Luft. Meine Freudentränen mussten nun wirklich nicht alle sehen. Auch wollte ich dieses Gefühl der Wonne und Helligkeit für mich allein auskosten.
Der Rest des Seminars lief quasi von allein.
Was heißt dieser Befund  denn nun?
Jedenfalls ist augenblicklich kein Krebs feststellbar. Ein Befund, über den allgemeines Erstaunen herrscht.
Übrigens fragt kein einziger der damit befassten Ärzte nach, ob es wohl zusätzliche Gründe für dieses positive Ergebnis gibt. Völlige Ignoranz! Dabei könnte ich ihnen einiges erzählen. Die Götter in Weiss glauben nur an sich selbst und haben ansonsten keine Ahnung. Doch der Umgang dieser „Techniker“ verdient einen eigenen Eintrag. Vielleicht später einmal. Nur so viel: Die Schulmedizin deckt längst nicht alles ab, was zu einer Heilung beitragen kann. Von dem anderen wissen sie praktisch nichts.“
Ob also noch Krebszellen in meinem Körper sind und gerade „schlafen“ oder aber ganz verschwunden sind, ist ungewiss. Für mich bedeutet es, dass ich so weitermache wie bisher, beziehungsweise meine Vorgehensweise noch konsequenter verfolge.
Jedenfalls war es genau die richtige Nachricht vor meiner Heirat, die dann am letzten Wochenende stattfand. Doppeltes Glück. Dass mir so viel Schönes widerfahren würde, hätte ich vor einem Jahr nicht für möglich gehalten.
Mein Leben ist schön!

Alles Liebe für Euch!

Eine Antwort auf „Von der Krankheit zur Heilung Mein Weg 41“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.