Von der Krankheit zur Heilung Mein Weg 45

Das Gleiche  ?    oder immer weiter…!!

 

Gestern unterhielt ich mich mit einem Klienten, der mir wie ein Freund sehr nah steht und erzählte so, wie sich mein Leben seit meiner Erkrankung verändert hat. Ich meine damit die positiven Veränderungen, wie mehr Elan, mehr direktes Angehen von Problemen, mehr Zuversicht, mehr Lebensfreude, mehr Projekte, aber auch mehr Disziplin. klare Erkenntnisse und wunderbare Pläne und Visionen in die Zukunft hinein. Ich zeigte ihm meine vollgeschriebenen Hefte und Bücher der letzten Jahre und las einiges, was ich bereits 2011 geschrieben hatte, vor.IMG_3550Meine Notizhefte

 

Und während wir so sprachen, war ich fröhlich, lebendig und ganz begeistert von dieser Tätigkeit des um 6 Uhr Aufstehens, des Nachdenklichsein und des daraus resultierenden Schreibens.   Plötzlich machte er ein komisches Gesicht und ich hielt in meinem Redefluss inne.

„Peter, es klingt verrückt, aber gerade dachte ich, ich würde gern mit Dir tauschen!“

Welch ein Kompliment!! Eine unerwartet von aussen kommende Anerkennung, die mich mitten ins Herz traf. Wir hatten auch über die körperlichen Schwierigkeiten und Beeinträchtigungen meiner Krebserkrankung gesprochen und auch über die, aus schulmedizinischer Sicht, Wahrscheinlichkeit meine Sterbens.  Und dennoch diese Aussage…..

Eine wunderbare Bestätigung, dessen, was ich in mir selbst wahrnehme. Es erfüllt mich mit echter Freude, diesen Weg zu gehen. In dem Buch „Der Pfad des friedvollen Kriegers“ sagt der Protagonist Dan Millmann: „Es gibt keine alltäglichen Momente.“ Vor mehr als 20 Jahren las ich diese Worte und auch wenn sie mir zwischenzeitlich aus dem Bewusstsein entwischten, so blieben sie doch in einer hinteren Hirnwindung erhalten. Mit Macht kehrten diese Worte im Laufe des letzten Jahres in mein erlebtes Leben zurück.Das Leben ist eine Abfolge des Gegenwärtigen, ein ewiges JETZT. Diesem JETZT gilt es sich  aufmerksam und gestaltend zu widmen. 

Die Arena ist das tägliche Leben. Die Methode ist einfach - wir können etwas tun. Der richtige Zeitpunkt ist immer jetzt, in diesem Augenblick. Der Weg beginnt dort, wo wir gerade stehen. Wir können ihn auf jeder Stufe gehen.  Dan Millmann

 Kein wiederkehrender Groll mehr über mich selbst, keine Selbstkritik, kein Kneifen oder Zögern, keine Schuldzuweisungen.

Es gibt so viele STATTDESSEN!  So unvergleichlich viel schöner…..

Ich bin dabei, das zu lernen und peu à peu zu leben.

Alles Liebe für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.